Unser Leistungsspektrum ist vielfältig

Unser Leistungsspektrum

Laboruntersuchungen liefern Hinweise auf Erkrankungen. Darüber hinaus sind sie erforderlich bei der Verlaufskontrolle von Erkrankungen sowie der Therapiekontrolle, z.B. unter einer Medikation.

Das Ruhe-EKG wird in der Regel am liegenden Patienten durchgeführt. EKG steht für Elektrokardiogramm. Hierbei handelt es sich um eine Untersuchungsmethode, mit der die elektrische Aktivität des Herzens gemessen wird. Bei Herzerkrankungen können sich Veränderungen im Ruhe-EKG zeigen. Diese geben erste Hinweise auf die Art der Erkrankung.

Beim Belastungs-EKG wird die Herzstromkurve unter kontinuierlicher Belastung auf einem speziellen Fahrrad aufgezeichnet. Diese Untersuchung wird z.B. bei Verdacht auf eine Durchblutungsstörung des Herzens durchgeführt (Koronare Herzkrankheit).

Bei der 24-Stunden Blutdruckmessung erhält der Patient ein spezielles Messgerät, das aus einer Manschette am Oberarm und einem Aufnahmegerät besteht. Es erfolgt eine Messung der Blutdruckwerte über 24 Stunden in festgelegten zeitlichen Abständen. Somit können tageszeitliche Schwankungen der Blutdruckwerte optimal erfasst werden.

Beim Langzeit-EKG wird die elektrische Herzaktivität kontinuierlich über meist 24 Stunden unter Alltagsbedingungen gemessen. Somit können z.B. wiederkehrende Herzrhythmusstörungen erfasst werden. 

Die sogenannte Spirometrie ist eine Methode zur Untersuchung der Lungenfunktion. Der Untersucher misst die Menge der Luft, die ein- und ausgeatmet wird sowie den Luftfluss beim Ausatmen. Dieses Verfahren wird z.B. bei Verdacht auf ein Asthma bronchiale oder eine chronische Bronchitis angewendet.

Bei einer Untersuchung mit Ultraschall können mit Hilfe von Schallwellen die Organe sichtbar gemacht werden. Diese werden in Bezug auf Größe, Form, Lage und ggf. Auffälligkeiten untersucht. Die Qualität der Untersuchung kann verbessert werden, wenn der Patient nüchtern zur Untersuchung erscheint.

Die Gesundheitsuntersuchung für Erwachsene ist ab dem 35. Lebensjahr alle 3 Jahre möglich. Darüber hinaus einmalig zwischen 18 und 34 Jahren. Die Gesundheitsuntersuchung beinhaltet folgende Leistungen:

  • Überprüfung des Impfstatus
  • Körperliche Untersuchung
  • Blutdruckmessung
  • Urinuntersuchung
  • Bestimmung der Blutzuckerwerte und eines vollständigen Lipidprofils (Blutfette)

Hierbei handelt es sich um ein Ultraschallscreening zur Früherkennung von Erweiterungen der Hauptschlagader. Da Männer nach wissenschaftlichen Erkenntnissen wesentlich häufiger von einem Bauchaortenaneurysma betroffen sind, wird diese Früherkennungsuntersuchung bislang nur für Männer angeboten. Die meisten Aneurysmen der Bauchschlagader verursachen keine Beschwerden und bleiben deshalb oft unerkannt. Die wichtigsten Risikofaktoren für die Entstehung eines Bauchaortenaneurysmas sind das Rauchen und der Bluthochdruck.

Bösartige Neubildungen der Haut nehmen weltweit zu. Diese Entwicklung hängt auch mit der veränderten Altersstruktur zusammen. Durch diese Früherkennungsmassnahme können Hautkrebserkrankungen früh diagnostiziert und behandelt werden. Hierfür führen wir bei Ihnen eine Ganzkörperuntersuchung durch. Bei Auffälligkeiten erfolgt eine Überweisung zum Hautarzt. Das Hautkrebsscreening ist ab dem 35. Lebensjahr alle 2 Jahre möglich.

Die Ständige Impfkommission am Robert-Koch-Institut veröffentlicht in der Regel einmal jährlich die aktuellen Impfempfehlungen. Nachzulesen unter www.rki.de.

Die empfohlenen Standardimpfungen sind im sogenannten Impfkalender für Säuglinge, Kinder, Jugendliche und Erwachsene zusammengefasst. Auch dieser wird regelmäßig nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen aktualisiert. Die Standardimpfungen werden von der gesetzlichen Krankenversicherung übernommen. Impfungen gehören zu den wichtigsten vorbeugenden Maßnahmen in der Medizin. Schützen Sie sich, Ihre Familie und Ihre Mitmenschen. Wir beraten Sie gerne.

Darmkrebs gehört zu den am häufigsten diagnostizierten Krebserkrankungen in Deutschland. Da die Erkrankung lange Zeit kaum Symptome machen kann, wird der Darmkrebs oft erst spät erkannt. Mit dem immunologischen Stuhltest können nicht sichtbare Blutbeimengungen im Stuhl nachgewiesen werden, deren Ursache Darmkrebs oder Vorläufer von Darmkrebs sein können. Im Alter von 50-54 Jahren kann der sogenannte i-FOBT bei Frauen und Männern jährlich durchgeführt werden. Männer haben ab 50 Jahren Anspruch auf 2 Darmspiegelungen im Abstand von 10 Jahren. Hier stellt der immunologische Stuhltest eine Alternative dar. Ab einem Alter von 55 Jahren haben Frauen Anspruch auf 2 Darmspiegelungen im Abstand von 10 Jahren. Ab einem Alter von 55 Jahren haben Frauen und Männer alle 2 Jahre Anspruch auf einen immunologischen Stuhltest, falls noch keine Darmspiegelung durchgeführt wurde.

In Krisensituationen stehen wir Ihnen gerne mit beratenden Gesprächen zur Seite

Bei kleinen Wunden führen wir eine Wundreinigung durch und versorgen die Wunde mit einer passenden Wundauflage. Sollte ein Wundverschluss mittels Naht erforderlich sein, erfolgt die Überweisung zum Facharzt für Chirurgie. Nach einer Operation im Krankenhaus, z.B. einer Entfernung der Gallenblase, führen wir regelmäßige Wundkontrollen und Verbandswechsel durch. Das einliegende Nahtmaterial entfernen wir nach der vorgesehenen Zeit.

Bei vielen geplanten ambulanten Operationen wünschen die Operateure im Vorfeld eine Beurteilung vom Hausarzt zur Überprüfung der Narkosefähigkeit und stellen diesbezüglich eine Überweisung aus. Je nach Operation erfolgt eine orientierende körperliche Untersuchung, eine Blutabnahme sowie die Durchführung eines Ruhe-EKGs.